Kulturlichter: Spot an für die Kultur!

Jan Hegenberg dreht richtig auf

Am 8. November 2014 war ich bei meinem bereits 5. Konzert des Gamer-Liedermachers Jan Hegenberg. Es war das bereits 3. Konzert des fröhlichen Künstlers im Berliner Jugendclub Spirale.

Die Spirale hat wieder (fast) alles richtig gemacht, denn das Personal war freundlich und der Mann am Lichtpult bediente die wieder einmal neu angeordneten Schein- werfer gekonnt. Insgesamt 8 kompakte, aber helle LED-Farbwechselscheinwerfer waren unter der Bühnendecke montiert und machten den Großteil der Show aus. Leuchtende Halogenleisten im Hintergrund und weitere 4 LED-Scheinwerfer hinten auf der Bühne wurden durch 8 weiße Par-64-Scheinwerfer und zwei Stroboskope ergänzt. Etwas viele Stroboskopeffekte (auch mit den LED-Scheinwerfern) machten die Lichtshow zwar spannend, aber auch anstrengend für die Augen.

Jan Hegenberg selbst spielte diesmal wieder „nur“ 1,5 Stunden lang. Auch erzählte er nicht ganz so viele Geschichten wie beim konzert im Februar 2014. Zwei neue Songs, unter ihnen „Games make my Day“, das mir besonders gefiel und gleich zweimal gespielt wurde, erfrischten das Set auf angenehme Weise.

Die Band war sehr gut aufgelegt und mit Schlagzeuger (Arno), Bassist (Christian) und Gitarre/ Gesang (Jan) perfekt besetzt. Die klassische, minimalistische Rock-Combo heizte ordentlich ein, denn am Tonpult hatte man es etwas zu gut gemeint. Der Klang war zwar ausgewogen, doch für den kleinen Raum hatte man die Lautsprecher viel zu weit aufgedreht. Es war das lauteste Konzert meines gesamten Lebens inklusive 24 Stunden Ohrenrauschen nach dem Event.

Trotzdem freut Berlin sich auf das nächste Konzert des innovativen Jan in Berlin, bei dem sicherlich auf wieder die Bühne im innovativen Club Spirale neu ausgeleuchtet sein wird. Und wer weiß, vielleicht gibt es dann auch eine Garderobe 😉