Kulturlichter: Spot an für die Kultur!

Die Ferienbande ist zurück

Über die postmodernen Hörspiele der Ferienbande habe ich bereits im Frühling 2011 einen einführenden Artikel geschrieben. Nun meldet sich das Komikerduo „Kai + Sven“ mit seinen Helfern zurück. Der Titel des Werks lautet „Die Ferienbande jagt den verflucht dreckigen Schrat“, womit der nunmehr siebte Teil der Serie einen typisch ironischen Namen trägt. Es handelt sich, wie schon beim fünften Teil, um einen Live-Mitschnitt auf zwei CDs.

Ehrensache, dass ich der Aufführung im SO36 im April diesen Jahres beiwohnte. Es war eine toller Abend und auch auf CD muss der neueste Teil der Reihe den Vergleich mit den – vor allem ersten vier – sehr gelungenen anderen Folgen nicht scheuen.
Neben jeder Menge Nonsens, witziger neuer Einfälle und gigantischer Gags gibt es in dieser Folge zwei Besonderheiten:
1) Während der (relativ langen) Szene in einer Höhle entsteht tatsächlich eine gruselige Höhlenstimmung, die nicht gleich durch Witze kaputt gemacht wird. Diese gut zehn Minuten kommen sehr atmosphärisch rüber.
2) Das End ist außerordentlich „happy“ (aber selbstverständlich nur, bis der Hund Bambi von der fröhlichen Bande totgetanzt wird).

Wie auch in anderen Abenteuern der Ferienbande, werden verschiedene Menschengruppen aufs Korn genommen. Besonders hart erwischt es diesmal Kinderliedermacher, in der Höhlenepisode verkörpert duch Frieder und Frieda. Ein Song dieses Duos und einige Anspielungen auf TKKG und die drei ??? runden das flotte Abenteuer ab.

Alles in Allem haben wir hier etwa zwei Stunden Gags am laufenden Band. Ganz im Sinne postmoderner Kunst bezieht man sich gern auf andere Werke (selbst Gollum tritt kurz auf) und selbstreferenziell ist man sowieso. Gerade das macht die Ferienbande so besonders.

  • Schöner Artikel und gelungene Rezension! Da muss ich wohl mal wieder reinhören… 😉