Kulturlichter: Spot an für die Kultur!

Von Fading Lights keine Rede

Zu meinem 32. Geburtstag plante ich eine Lichtshow, die etwas anders sein sollte als die bisherigen – Denn nichts ist schlimmer, als sein Publikum zu verlieren, weil es gelangweit ist. Das Expreiment ist geglückt … und warum, das erfahrt ihr hier!

Zuerst einmal sollte die Setlist radikal überarbeitet werden. Da ein Treffen mit DJ Luke aus gesundheitlichen Gründen meinerseits nicht statt finden konnte, musste ich selbst wieder Musik beisteuern. (Sonst hätten DJ Luke und ich Musik aus seiner Sammlung verwendet.) – Doch welche Stücke aus meinem Repertoire konnte ich nehmen? Es mussten Songs sein, die pompös genug für eine Lichtshow sind, die ich aber bisher meinen Gästen nicht vorgespielt hatte.

…Letztendlich habe ich diese Songs gefunden, wobei ein schon vor Jahren heruntergeladener Filmsoundtrack und die per Audacity extrahierte Instrumental-Passage des Genesis-Epos Fading Lights den besonderen Ausschlag gaben. Außerdem habe ich Pink Floyd, selbst für die größten bekannten Shows gerühmt, als Musikspender für meine Kunst wieder entdeckt.

Doch was hat sich außerdem getan? Von wilden Ideen wie der Verwendung eines Rasensprengers und somit Wassers als Projektionsfläche und Livemusik im Set blieb schließlich die mit der Leinwand am praktikabelsten. So habe ich ein großes weißes Tuch zwischen Leitern ausgespannt. Die Verwendung eines Diaprojektors erwies sich als gute Lösung, um – während zum Teil Songs von Pink Floyd spielten – Fotos von Konzerten der Band zu projezieren. Nur schade, dass der Projektor ab der Hälfte meiner Show nicht mehr funktionierte und abgeschaltet werden musste.

Die Leinwand nahm also einen westenlichten Teil der Aufführung ein. Ein Vorteil war, dass mit ihr auch ohne Nebel Projektionen möglich waren … was aber kaum nötig schien, denn Wind gab es kaum und so konnte ein begeistertes Publikum eine Lichtshow der Extraklasse in vollen Zügen genießen.

So sah die Set-List aus:

  • Enrico Morricone: Spiel mir das Lied vom Tod (Thema)
  • Pink Floyd: One of these Days
  • Genesis: Fading Lights (edit)
  • Genesis: After the Ordeal (edit)
  • Pink Floyd: Run like Hell

Hier sehr ihr nun einige Fotos:

Die Leinwand spielt gleich zu Anfang eine tragende Rolle

Die Leinwand spielt gleich zu Anfang eine tragende Rolle

Doch auch Nebelprojektionen kommen nicht zu kurz

Doch auch Nebelprojektionen kommen nicht zu kurz

Unten rechts: Der Vulkan speit wieder Feuer!

Unten rechts: Der Vulkan speit wieder Feuer!

  • Klasse Sache!
    Da sind wir musikalisch und was die technische Umsetzung angeht auf einer Wellenlänge 😉

    Ich habe auch je ein Projekt mit Musik von Pink Floyd und Genesis umgesetzt.