Kulturlichter: Spot an für die Kultur!

Mit Logiergästen und buntem Licht in den Frühling

Da ich übers Wochenende Besuch aus Bayern und am Samstag noch ein paar mehr Gäste hatte, standen an dem Tage alle Zeichen auf Lichtshow.

In der Potsdamer Wohnung genießen Lichtshows noch keine lange Tradition. Sie wurden erst möglich, als ich das fürs relativ kleine Zimmer viel zu ausladende Stativ in den Keller verbannte. Selbst gebaute Lichteffekte übernehmen seitdem einen großen Part der Show. Den Rest erledigt der äußerst vielseitige 7-Farb-Laser.

Mit einer antiken Zugschlussleuchte aus dem 19. Jahrhundert und dem selbst gebauten Weichensignal war für Zugfans einiges Sehenswertes dabei. Neu war auch das kurze Stück Truss, auf dem die Zugschlussleuchte trohnte. Das lange sowie das kurze Stück Truss waren mit bedrucktem Papier in Burgmauoeroptik verkleidet.

Der Witz an der Unternehmung war nicht nur die Mischung aus Selbstbau-Lichteffekten und Vielfarb-Laser, sondern auch die Musikauswahl, die wieder einmal nur von Pink Floyd stammte.

So sah das nur 20-minütige Set aus:

  • Pink Floyd: Signs of Life
  • Pink Floyd: Learning to Fly
  • Pink Floyd: Sum
  • Pink Floyd: On the Turning Away

Hier nun einige Fotos:

Bei Learning to Fly bestimmen leuchtende Bahnsignale das Bild (obwohl es ums Fliegen geht).

Bei Learning to Fly bestimmen leuchtende Bahnsignale das Bild (obwohl es ums Fliegen geht).

Der Laser und Floyd-Droid erleuchten das Instrumental Sum.

Der Laser und Floyd-Droid erleuchten das Instrumental Sum.

Eine der vielen Lichtstimmungen zum Klassiker On the Turning Away.

Eine der vielen Lichtstimmungen zum Klassiker On the Turning Away.