Kulturlichter: Spot an für die Kultur!

Lichtshow zum 38. Geburstag

Auch dieses Jahr werde ich wieder ein Jahr älter – Grund genug, um mit selbstgemachtem Gulasch, kaltem Buffet, Blätterteigspezialitäten, Spiel, Spaß – und natürlich einer Lichtshow zu feiern.

Das Set dauerte 24 Minuten. Die Songs stammten vom 70er-Jahre-Wunderknaben Mike Oldfield, der ganze Rock-Symphonien schrieb. Eine (kurze) solche gab es zu hören, inklusive Popsong als Zugabe:

  • Mike Oldfield – Crises
  • Mike Oldfield – Moonlight Shadow

Ganz neu in der Lichtanlage war der hier rezensierte Laser Space-4 von JB Systems. Hier nun die besten (Proben-)Fotos:

Kräuterseitling selbst ziehen: Meine erste Pilzkultur

Das Prinzip ist denkbar einfach: Im Internet kauft man einen Myzelblock, der mit Pilzsporen nur so getränkt ist. Man lässt ihn zunächst unter einer Plastikfolie, nur mit ein bis zwei eingeschnittenen Löchern gespickt, und besprüht ihn zweimal pro Tag mit einer Sprühflasche.

Nach eineinhalb Wochen des Wässerns zeigen sich auf Bernd, wie ich den brotfarbenen Myzelblock nenne, erste Anzeichen von Bepilzung:

Nach exakt zwei Wochen ist der erste Kräuterseitling fertig zum ernten:

So sah das fertige Pilzgericht, einfach nur den halben Pilz mit etwas Öl angebraten und auf Kartoffelbrei serviert, aus:

Es war übrigens sehr lecker. Der Kräuterseitling hat einen angenehmen Geschmack, nicht so lasch wie Champignons und nicht so stark wie Steinpilze, sondern irgendwo dazwischen.

Nach wenigen Wochen kann man also seine eigens gezogenen Pilze ernten. Selbstversorgung ist immer ein tolles Thema. Etwas selbst Gebautes (wie ein Lichteffekt) oder Gezogenes, erfüllt den Macher nicht nur mit Stolz, sondern man weiß bei Gemüsen, Kräutern und Pilzen eben auch, was drin ist: Selbst gezogene Pilze enthalten keine Pestizide unsympathischer Chemiekonzerne und sind daher wesentlich gesünder – und schmecken tun sie auch besser! 🙂

Guten Appetit!

Die Ferienbande – 3 beste Folgen

Die Ferinbande hat inzwischen bereits 11 Folgen veröffentlicht. Diese Schnapszahl ist Grund genug, meine persönlichen 3 Lieblingsfolgen zu küren. Was nicht bedeuten soll, dass die anderen Folgen schlecht wären – sie sind allesamt ein Genuss. Hier die 3 absoluten Lieblinge:

1. Die Ferienbande jagt den verflucht dreckigen Schrat

Hier stimmt einfach alles. Die Orte: Die Ferienbande zeltet endlich wieder im Regen (bisher nur in Folge eins geschehen, obwohl es solch ein Klassiker ist). Die gruselige Höhle, der nächtliche Wald: Alles sehr stimmungsvoll umgesetzt. Ein gar nicht schlechter Song schon in der Mitte des Hörspiels, welches sich auf 2 CDs erstreckt und live im Berliner SO36 aufgenommen wurde. Und schließlich die lustigen und teils sogar süßen Figuren: Sei es Prebennn, das Kinderlieder-Duo, oder, oder… Der klare Platz 1 meiner Ferienbande-Lieblingsfolgen.

2. Die Ferienbande und das bumsfidele Geisterschiff

Die in der öffentlichen Wahrnehmung etwas vernachlässigte Folge 4 der Ferienbande ist es Wert, immer wieder gehört zu werden. Karla Kolumnas und Peter Shaws Stimmen, die Gags mit den Hängebauchschweinen und Depressionen… Ich sag nur „Hört ihr auch diese Tuba?“. Fantastisch! Dazu noch eine erstklassige Szene mit dem Komiker-Duo Badesalz. Die wichsenden Vampire lassen grüßen! Unbedingt wieder reinhören 🙂

3. Die Ferienbande und das voll gemeine Phantom

Bei vielen Fans steht diese Folge an Stelle eins. Mir etwas zu blutig für Platz 1 und 2, besicht diese Folge doch durch Spannung und eine überzeugende Handlung. Obwohl das mit der Handlung streitbar ist, denn die Ferienbande braucht Raum für Gags und gerade das Fehlen einer logischen Handlung (die es ja auch bei den merkwürdigen Storys vor allem von TKKG nicht immer gibt), macht den Reiz der Bande aus. Diese Folge wartet in jedem Fall mit einigen Klassiker-Gags auf und bietet ebenfalls tolle Sprecher!

Der 100. Beitrag – Statistik Lichtshows und Geistergeschichte

100 Beiträge sind ein aufwändiges Unterfangen. Auch wenn es einige Jahre gedauert hat, den Blog mit 100 Beiträgen zu füllen, so darf man doch stolz darauf sein.

Anlässlich des 100. Beitrages habe ich alle hier gelisteten Lichtshows ausgewertet. Dabei ging es darum, eine Statistik der meistgespielten Songs für die Vorführungen zu erstellen. Folgendes kam dabei heraus:

  1. Pink Floyd – On the Turning Away 9
  2. Genesis – Second Home by the Sea 7
  3. Depeche Mode – In your Room 5
  4. Pink Floyd – Sum 5
  5. Pink Floyd – Comfortably Numb 4
  6. Genesis – After the Ordeal 4
  7. Pink Floyd – Ebb and Flow 4
  8. Ennio Morricone – Spiel mir das Lied vom Tod 3
  9. Porcupine Tree – Sentimental 3
  10. Jean-Michel Jarre– Wooloomooloo 3

 

… Als besondere Zugabe zum 100. Beitrags-Geburtstag meines Blogs darf ich auf die aktualisierte Rubrik meiner literarischen Veröffentlichungen hinweisen, welche nun „Die Juffer“ heißt und eine sagenhafte Gruselgeschichte aus meiner Feder birgt. Viel Spaß beim Lesen!

Saftspender für 5-Liter-Box selbst bauen

Hier wird ein einfacher Saftspender selbst gebaut, der es erlaubt, unter die bekannten 5-Liter-Saftkartons ein Glas zu stellen. Ein weiterer Vorteil des Saftspenders ist die leichte Schräge, in welcher der Karton ruht. So fließt auch bei leerer werdendem Schlauch der Saft in Strömen.

Folgendes Material wird benötigt:

  • 1x OSB 15mm 16 x 26 cm
  • 2x OSB 15mm 10 x 22 cm
  • 1x Halbrundholzstab 3cm breit
  • Leim
  • Buntlack
  • Filzgleiter

Zu Hause werden die kleinen Platten lackiert (jedoch nicht an den Längskanten, wo später verleimt wird, bzw. die Filzgleiter als Füße hin kommen). Vom Halbrundholzstab genau 16 cm absägen und hinten auf die große Platte leimen. Das sieht so aus:

Das kleine Rundholz, welches vorne als Stopper vorgesehen war, erwies sich als unpraktisch, da der Saftkarton mit der Zapfvorrichtung dadurch nicht mehr weit genug vorn an der Platte liegt.

Nun die große Platte an der Oberseite und den Kanten lackieren. Dann werden die Füße an die Unterseite der Platte geleimt. Unser Saftspender ist so gut wie fertig, das Glas befindet sich in Lauerstellung:

Nun heißt es Warten auf das Saftpack, denn so etwas gibt es fast nur im Internet – schließlich wollen die Supermärkte sich nicht ihre Preise für die kleinen Tüten kaputt machen.

Sobald der Saft angereist ist, kann losgezapft werden. Der Saft hält übrigens auch nach Anbruch dank des Zapfsystems drei Monate lang!

Lichtshow Silvester 2017-18

Die Lichtshow zum Jahreswechsel 2017-18 fand im von den letzten Silvesterfeiern gewohnt kleinen Rahmen statt. Trotzdem war sie eine große Freude für alle Beteiligten.

Das Set der 20-minütigen Show sah so aus:

  • Jethro Tull – Pibroch (Cap in Hand)
  • Marillion – King
  • Jethro Tull – Elegy

Hier nun einige Fotos der Proben:

Musik-Entdeckungen 2017 und Marillion-Lichtshow

Dieses Jahr habe ich zwei neue Bands entdeckt: Jethro Tull und Marillion. Beide Entdeckungen verdanke ich dem Buch „Rock“, welches der Verlag der Progrock-Zeitschrift Eclipsed herausgebracht hat.

Jethro Tull spielten in der letzten Lichtshow (siehe vorheriger Blogeintrag) eine große Rolle – zwei von drei Songs waren von dieser Band. Jethro Tull machen eine sehr folkige Rockmusik mit gelegentlichen Instrumentalpassagen, welche vor allem an Genesis erinnern. Die Naturverbundenheit in vielen der Texte gefällt mir besonders.

Ganz deutlich haben auch Marillion Genesis zum Vorbild. Auch wenn die neueren Songs von Marillion eine ganz eigene Richtung einschlagen. Marillion sind wieder etwas verspielter als Jethro Tull, lassen den Folk-Charme vermissen, punkten in zahlreichen Midtempo-Stücken allerdings mit bezaubernden Melodien.

Grund genug, diese Band in einer Lichtshow zu würdigen, welche ich gestern vorführte. So sah das Set der 23-minütigen Darbietung aus Lichteffekten, Farben und Feuerwerk aus:

  • The Fruit of the Wild Rose
  • Power
  • Neverland

Hier nun einige Fotos:

Erste Lichtshow in neuer Wohnung zur Herbstloween-Party

Es war mal wieder so weit. Eine Lichtshow musste her! Teils war ich schon angesprochen worden, wann denn wieder gelichtet wird, auch hatte ich selber wieder richtig Bock, eine Lichtshow zu kreieren – zumal in der neuen Wohnung im einmalig großen Wohnzimmer, wo das Licht auch den Platz hat, um zu wirken.

Die Setlist änderte sich während der etwa 6 Proben ständig. So sah sie urprünglich einen Song von Jarre und einen von Pink Floyd vor, nur der Einstieg von Jethro Tull stand schon seit dem Sommer fest. Zwischenzeitlich aber war ich dank des Rock-Lexikons auf die Band Marillion gestoßen und hatte das Album probegehört, welches neben einer guten Besprechung einfach das ansprechendste Cover hatte: Lauter niedlich dreinblickende Figürchen in unterschiedlich-farbenen Mänteln, dazu der interessante Albumtitel Anoraknophobia.

Von diesem Album schaffte es schließlich ein Song in die Setlist, die ansonsten von meiner anderen Neuentdeckung des Jahres – Jethro Tull – bestimmt war. Insgesamt sah das Ganze so aus:

  • Jethro Tull – Strange Avenues
  • Marillion – The Fruit of the Wild Rose
  • Jethro Tull – Pibroch (Cap in Hand)

Die Lichtshow fand allgemeinen Zuspurch, besonders die Ausleuchtung des Marillion-Songs betreffend, was mich sehr freut! Hier nun drei Fotos:

Vogel-Futterhäuschen selber bauen

Ein Futterhaus für Vögel zu bauen ist nicht schwer. Zwar kommt es erst im Winter zum Einsatz, doch der Winter lässt nicht lange auf sich warten – und Basteln macht immer Spaß!

Um ein Futterhäuschen für heimische wilde Vögel wie Drosseln, Meisen, Spatzen und Amseln zu bauen, braucht es nicht viel. Im Winter kann man dann immer nachfüllen und mit etwas Glück auch Vögel beobachten, die sich den Hunger mit Futter stillen.

Es gibt zwar eine Diskussion um das Füttern von Vögeln – doch ich meine, wir nehmen so viel von der Natur und zerstören auch den Vögeln so viel Lebensraum, dass es richtig ist, auch etwas zurück zu geben. In dem Sinne: Baut ein Futterhäuschen für Vögel!

Folgendes Material wird benötigt:

  • 2 Holzbretter Birke furniert 9mm 15x20cm
  • 4 Gewindeschrauben (zwei 12 und zwei 14 cm lang)
  • Muttern für die Gewindeschrauben
  • schmale Holzstäbe
  • grüner Lack (wasserfest)

Zur Montage nimmt man die zwei Bretter: Eins ist der Boden, eines das Dach. An den Ecken werden die Bretter mit der Bohrmaschine durchgebohrt. Als Stützen für das Dach dienen die Gewindescharauben, das Dach ist zwischen Muttern fixiert. Damit sich auf dem Dach kein Wasser sammeln und es zersetzen kann, muss es schräg sein. Deshalb sind vorne die kürzeren und hinten die längeren Schrauben montiert.

Unten wird noch eine Umrandung aus kleinen Holzleisten angeleimt. Diese Umrandung dient dazu, dass das Futter nicht herausfällt. Am Ende einfach alles doppelt lackieren und fertig ist das Vogel-Futterhaus!

Progressive Rock – Beste Listen

Meine Best-Of-Listen

Über das Pränomen Progressiver rockmusik habe ich bereits geschrieben (mehr über das Thema Prog Rock an sich erfahrt ihr in diesem Artikel). Die historische Einordnung und einige definitive Eigenschaften dieser aus den 70ern stammenden Musikrichtung, welche gerade in den letzten Jahren ein Revival erlebt, wurde schon gesprochen.

Beste 3 Prog-Rock-Bands

1. Platz: Pink Floyd

Pink Floyd sind die klassische Progressive-Rock-Band. Sie haben wie auch Genesis und Yes die langen und vertrackten Songstrukturen. Pink Floyd heben das Element der Lichtshow besonders hervor – und wie wir wissen, sind aufwändige Lichtshows für Prog-Rock-Formationen ein Erkennungsmerkmal.

Pink Floyd sind in den 60ern besonders experimentell, in den 70ern und 80ern haben sie sehr melodische und auch eingängige Musik geschaffen, ohne dabei langweilig zu werden oder auf lange Instrumentalpassagen zu verzichten. diese perfekte Mischung hebt die Band in den Olymp der Prog-Rocker.

2. Platz: Genesis

Bei Genesis haben wir es mit einer Band zu tun, die einerseits kurze Stücke und Balladen (eine besondere Tradition bei Genesis: traurige Songs über Frauen), andererseits aber sehr aufwändige Prog-Rock-Songs geschrieben hat. Mit Supper’s Ready liefern Genesis zudem einen der besten Songs der 70er ab.

3. Platz: Yes

Auch Yes haben sich um den Begriff des Prog Rock verdient gemacht. Die Stücke dieser Musikschmiede weisen allesamt eine hohe Dichte an Experimenten und oft auch abrupte rythmische oder thematische Brüche auf. Yes sind eine der ganz großen Bands und haben die meisten 18- bis 23-minütigen Songs überhaupt geschrieben. Diese sind meist wunderschön und voller fieser Ohrwürmer, doch manchmal haben es Yes auch mit ihren Experimenten übertrieben.

Beste 5 Prog-Rock-Alben

1. Platz: Pink Floyd – Dark Side of the Moon

Ein Album über die Sorgen und Nöte des modernen Menschen – Altern, Geld, Krieg und Wahnsinn. All dies verpackt in sehr interessante Songs, Instrumentals und erstklassige Lyrics. Das Album hat einen tollen Spannungsbogen und kann in einem durchgehört werden. Ein Klassiker!

2. Platz: Genesis – Selling England by the Pound

Dieses Werk von Genesis enthält mit Firth of Fifth (traumhaftes Gitarrensolo!) und Cinema Show (vertracktes, aber dennoch eingängiges Keyboardsolo) zwei der stärksten Stücke der Band. Auch After the Ordeal ist ein nicht zu unterschätzender musikalischer Juwel. Eine sehr englisch klingende Platte.

3. Platz: Yes – Close to the Edge

Nur drei Songs – einer davon ein Instrumental. Doch diese Stücke haben es wirklich in sich. Vor allem das Titelstück mit seinem rockigen Einstieg, der Ballade im Mittelteil und furiosen Keyboardklängen am Schluss ist legendär.

4. Platz: King Chrimson – In the Court of the Chrimson King

Eine sehr schöne Platte, die rockige Nummern (21st Century Schizoid Man), an Wagner erinnernden Bombast-Rock (das Titelstück und Epitaph) und sehr ruhige Momente wie z.B. I Talk to the Wind, vereint. All das kunstvoll dargeboten von besonders guten Musikern.

5. Platz: Mike Oldfield – Tubular Bells

Nur ein Musiker hat dieses Album komponiert – doch was für einer! Mike Oldfield erzeugt Stimmungen der besonderen Art und das fast nur auf instrumentale Art. Wie das Hauptthema immer wieder in die Musik eingewoben wird, das ist die ganz große Schule der Komposition.

Beste 10 Prog-Rock Songs

  1. Genesis – Supper’s Ready
  2. Pink Floyd – Echoes
  3. Yes – Close to the Edge
  4. Jethro Tull – Aqualung
  5. Pink Floyd – Comfortably Numb
  6. Porcupine Tree – Sentimental
  7. King Chrimson – The Court of the Chrimson King
  8. Mike Oldfield – Far above the Clouds
  9. Genesis – The Cinema Show
  10. Jean-Michel Jarre – Rendez-Vouz II